Adidas
NiKaSport
Sportlandkreis Roth

Frauen – Landesliga Nord (Spieltag vom 13.10.2018)

Endlich hat es geklappt mit dem ersten Saisonsieg für die Frauen des SV Leerstetten in der Landesliga-Nord. Auf ihrer heimischen Waldsportanlage bezwangen sie, nach großem Kampf, das favorisierte Team des FC Karsbach mit 3:2 (1:2) und mussten dabei nah an ihre Grenzen gehen, um das Spiel, nach anfänglichem Rückstand, noch zu drehen.
Die Gäste aus dem unterfränkischen Landkreis Main-Spessart reisten als Tabellenvierter mit bisher nur einer Heimniederlage im Gepäck an. Entsprechend selbstbewusst präsentierten sie sich von Beginn an. Hinten voll d´rauf, das Mittelfeld mit langen Bällen überbrücken und vorne helfen die schnellen Stoßstürmerinnen und der liebe Gott. Der half dann auch. Pauline Kleinhenz hatte einen dieser langen Bälle erlaufen und spitzelte den Ball zwischen der herausstürzenden SVL-Keeperin Anna Schneewind und dem Pfosten ins kurze Eck (7.). Einige vielversprechende SVL-Angriffe scheiterten allesamt an der sehr gut disponierten Gästetorhüterin Melissa Mennig, die die aufgenommenen Bälle umgehend wieder steil schickte. Einer dieser Abschläge kam auf Umwegen Richtung leerstettener Fünfereck. Die SVL-Abwehr wähnte den Ball schon im Toraus, während es einer Karsbacher Stürmerin gelang die Kugel doch noch vor der Linie nach innen zu legen. Marie Theres Franz hatte dann keine Mühe mehr zum 2:0 zu vollenden (21.). Glücklicherweise konnte Leerstettens Nachwuchshoffnung Amy Freymüller gleich nach Wiederanpfiff ein sehenswertes Solo mit dem 1:2 Anschlusstreffer abschließen (22.). Bis zum Pausenpfiff entwickelte sich dann ein, insbesondere von den Gästen, nicht immer mit lauteren Mitteln geführtes Kampfspiel, das der gut leitende Schiedsrichter Burak Sözer aber stets im Griff hatte, wenngleich er sich in dieser Phase mehrmals seiner gelben Karten bedienen musste.
Unmittelbar nach der Pause gelang Katrin Hauffenmeyer mit einem wuchtigen Kopfball der 2:2 Ausgleichstreffer. Danach ging´s unverändert weiter. Die Gäste mit „hoch und weit“. Die Heimelf versuchte es mit Kombinationsfußball und bekam die Karsbacherinnen, die jetzt offensichtliche Konditionsprobleme bekamen, immer besser in den Griff. Unmittelbar nachdem Gästetrainer Harald Duhnke drei neue Kräfte gebracht hatte, war es erneut Hauffenmeyer die ihre Farben in Front brachte (70.). Sie hatte der Gästetorhüterin, die oft außerhalb des Sechzehners in Liberoposition fungierte, den Ball vom Fuß gespitzelt und anschließend dann keine Mühe, die Kugel im leeren Tor zu versenken. Dieser Rückstand setzte bei den Gästen offensichtlich neue Kräfte frei, sie kamen jetzt wieder druckvoller nach vorne. Die SVL-Mädels ließen aber nichts mehr anbrennen und konnten sich am Ende mit den zahlreichen Fans über ihren ersten Saison-Dreier freuen.
Leerstetten kann sich mit diesem Sieg zwar noch nicht ganz aus dem Tabellenkeller befreien, will aber versuchen nächsten Sonntag beim, um einen Platz schlechter stehenden Tabellennachbarn, im oberpfälzischen Neusorg, weiter zu Punkten.

Zu den Bildern

Frauen – Bezirksliga 2 (Spieltag vom 13.10.2018)

Am 7. Spieltag hatten die Frauen der zweiten Mannschaft des SV Leerstetten ihre langjährigen Rivalinnen vom DSC Weißenburg auf der Waldsportanlage zu Gast. Der SVL war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, konnte aber, wie schon in den Spielen davor, etliche hochkarätige Chancen anfangs nicht verwerten. So dauerte es bis zur 69. Spielminute, als Annika Hendel eine Freistoßsituation zum wohlverdienten 1:0 nutzte. Sarah Huber erhöhte in der 80. Spielminute auf 2:0. Kurz vor Spielende gelang Weißenburg noch der 2:1 Anschlusstreffer. Den ersten Saison-Heimsieg ließen sich die SVL-Mädels aber nicht mehr nehmen.

Zu den Bildern

Frauen – Landesliga Nord (Spieltag vom 06.10.2018)

Es ist wie verhext, schon wieder nur ein Remis für die SVL-Mädels. Gegen die Gäste aus Schwabthal, einem Ortsteil des oberfränkischen Kurorts Bad Staffelstein, reichte es wieder nur zu einem enttäuschenden 2:2 (1:1). Nach dem 6. Spieltag stehen für die Frauen des SV Leerstetten jetzt 4 Remis und 2 Niederlagen zu Buche. Damit sind sie immer noch ohne Dreier und bleiben weiter im Tabellenkeller hängen.
Schön los ging´s schon wieder. Noch keine zehn Minuten waren gespielt, als Schwabthals Goalgetterin Lisa Kestler mit einem 30-Meter Freistoß unter glücklicher Fügung zur 0:1 Gästeführung abschloss (9.). SVL-Keeperin Valerie Münderlein, die etwas spät ins richtige Eck abgetaucht war, prallte der vom Pfosten zurückspringende Ball unglücklich an den Hinterkopf und von dort ins Tor. Da Münderlein sich bei dieser Aktion leider am Kopf verletzte musste sie durch Ariane Hebebrand ersetzt werden. Die Heimelf versuchte ihr Glück jetzt in der Offensive, scheiterte aber mehrfach an der gut aufgelegten Gästetorhüterin Spindler, die sich erst in der 29. Spielminute durch einen von Laura Felbinger sicher verwandelten Strafstoß überwinden ließ. Katrin Hauffenmeyer war zuvor in ihrer unnachahmlichen Art in den Sechzehner eingedrungen und konnte von drei Gegenspielerinnen nur mit einem gelbwürdigen Foul gestoppt werden. Kurz vor dem Halbzeitpfiff des gut leitenden Schiedsrichters Lukas Lang, sahen die Zuschauer eine weitere SVL-Großchance. Tina Welsch konnte mit ihrem Kopfball eine Flanke von Selina Perzl, die sich einmal über links durchgesetzt hatte, nicht stark genug drücken. Den Nachschuss setzte Sarah Tax dann volley über den Kasten.
Die zweite Hälfte begann wie die erste. Schon nach zehn Minuten lagen die Oberfränkinnen wieder vorne. Nach einem Ballverlust der Heimelf im Mittelfeld hatte sich Andrea Lieb über die rechte Seite auf und davon gemacht und konnte aus spitzem Winkel ins lange Eck zum 1:2 ein netzen (55.). Die Leerstettener Abwehr sah dabei gar nicht gut aus und der Frust war groß. Schwabthal zog sich jetzt zurück, überließ den Gastgeberinnen mehr und mehr das Mittelfeld und wollte mit robuster Abwehrarbeit die Führung über die Zeit bringen. Nach präziser Hereingabe von Tina Welsch konnte dann Tamara Loukas mit ihrem 1. Saisontor per Kopf doch wieder auf Remis stellen (66.). Dabei blieb es dann bis zum Schluss.
Als Fazit bleibt festzustellen, dass es mit der heute gezeigten, sehr unstrukturierten und immer wieder unkonzentrierten Spielweise, für Leerstetten nicht einfach wird, am nächsten Samstag den angestrebten ersten Dreier beim Heimspiel gegen den FC Karsbach, einen der designierten Meisterschaftsfavoriten, zu holen.

Zu den Bildern

Frauen – Bezirksliga 2 (Spieltag vom 06.10.2018)

Am 6. Spieltag trat die Landesligareserve des SV Leerstetten zu Hause gegen das Team des DJK/SV Wallnsdorf an. Von Beginn an war der SVL die spielbestimmende Mannschaft und erarbeitete sich einige gute Chancen. Allerdings konnten diese nicht verwertet werden. Wie aus dem nichts gelang der DJK dann, aufgrund einer Unstimmigkeit in der SVL-Abwehr, kurz vor der Pause der Führungstreffer. Erst in der 57 Minute konnte der SVL durch Elke Theiler zum 1:1 ausgleichen. Obwohl die Heimelf weiter Druck machte, blieb es am Ende bei dem aus SVL-Sicht enttäuschenden Unentschieden.

Zu den Bildern

Frauen – Landesliga Nord (Spieltag vom 29.09.2018)

Auch nach dem 5. Spieltag stellen die Frauen des SV Leerstetten das einzige Team der Landesliga-Nord, dem in der aktuellen Spielzeit noch kein Dreier gelungen ist. Beim Aufsteiger und aktuellen Tabellenführer FC Ezelsdorf unterlagen sie am vergangenen Samstagnachmittag nach insgesamt schwachem Spiel mit 2:1 (1:0).
Sehr uninspiriert gingen sie ins Spiel, die SVL-Damen, und so war es kein Wunder, dass sie bereits nach 19 Minuten zurück lagen. Die am ersten Spieltag noch herausragende Torhüterin Valerie Münderlein hatte sich beim Herauslaufen gründlich verschätzt, und so war es für Ezelsdorfs Torjägerin Maike Wittrich ein Leichtes, die Kugel mit einem Heber zur Führung ins Netz zu befördern. In der Folgezeit hatte man nicht den Eindruck, dass die Gäste daran interessiert waren, den Rückstand wett zu machen. Da auch die Gastgeber nicht nachlegen konnten und ihren Vorsprung eher verwalteten, blieb es bis zur Pause beim 1:0.
Wie schon bei fast allen Spielen zuvor, kam Leerstetten mit mehr Elan aus der Halbzeitkabine. Das Spiel verlagerte sich jetzt zwar mehr in die Hälfte der Heimelf, durch einem Konter gelang es Ezelsdorfs Michaela Bayer trotzdem schnell auf 2:0 erhöhen. Wieder war Münderlein beim Herauslaufen zu langsam gewesen. Obwohl Leerstetten den Druck jetzt nochmals erhöhte, gelang es nicht, das jetzt zu erkennende optische Übergewicht in zählbares umzusetzen. Katrin Hauffenmeyers Anschlusstreffer zum 2:1 (90.) kam letztendlich zu spät um das Blatt noch zu wenden.
Nach dieser Niederlage fällt Leerstetten wieder auf Tabellenplatz zehn, einen Abstiegsrang, zurück und wird im nächsten Heimspiel gegen Schwabtal erneut versuchen müssen den ersten Dreier endlich zu packen.

weitere Bilder