Adidas
NiKaSport
Sportlandkreis Roth

Frauen – Landesliga Nord (Spieltag vom 11.05.2019)

Am viertletzten Spieltag mussten sich die Fußballerinnen des SVL auf ihrer Waldsportanlage gegen das Team des SV Neusorg mit einem enttäuschenden 1:1 (0:0) Remis zufrieden geben. Sie verpassten damit die gute Gelegenheit, sich an ihren Gästen vorbei ins Mittelfeld der Tabelle abzusetzen und damit ihre Abstiegssorgen etwas zu verringern.
Die Heimelf versuchte von Anfang an dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. So ergaben sich einige Gelegenheiten die jedoch nicht in zählbares umgemünzt werden konnten. Als Helena Sinke in der 8. Minute kurz vor dem Sechzehner abgezogen hatte, lenkte Gästekeeperin Lisa-Marie Lindner die Kugel gerade noch um den Pfosten. Nach dem anschließenden Eckball schoss Katrin Hauffenmeyer aus sieben Metern eine Gästeabwehrspielerin an und die Chance zur Führung war vorbei. Keine fünf Minuten später lenkte Amy Freymüller die Kugel, nach zu kurz geratener Torwartabwehr, nur an die Latte. Als sich Hauffenmeyer dann kurz vor der Pause den Ball in Höhe der Mittellinie etwas zu weit vor gelegt hatte und so von TW Lindner in Höhe des Fünferecks noch gestoppt werden konnte, kamen die Oberpfälzerinnen im Gegenzug zu ihrer ersten gefährlichen Aktion. Magdalena Kellner setzte ihren Distanzschuss aber etwas zu hoch an und das Spielgerät strich knapp übers Tor.
Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit war es dann ein Strafstoß, der Leerstetten in Front bringen sollte. Freymüller war, nach schönem Solo, durch Milena Riedl im Strafraum zu Fall gebracht worden. Schiedsrichter Jorge Fernandes Pena deutete, zum Entsetzen der Gäste, sofort auf den Elfmeterpunkt. Hauffenmeyer ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und vollstreckte souverän zum 1:0 (48.). Neusorg fühlte sich durch die Elfmeterentscheidung benachteiligt. Das Spiel wurde ruppiger. Leerstetten hielt dagegen. Auch von außen wurde mächtig Stimmung gemacht. Schiri Pena hatte jetzt alle Hände voll zu tun, damit ihm das Spiel nicht entgleitet und sorgte mit seinem Freistoßpfiff in der 55. Minute für lautstarke Proteste bei Leerstettens Spielerinnen und Anhang. Aus gut 30 Metern verwandelte Kellner mit einem „Sonntagsschuss“ ins lange Tordreieck für Neusorg zum 1:1 Ausgleich. Über eine halbe Stunde war noch zu spielen. Die Gastgeberinnen wollten das Blatt unbedingt wenden und kamen über Tina Welsch, Hauffenmeyer und die eingewechselte Sarah Tax zu weiteren guten Gelegenheiten. Das Spiel war jetzt spannend und lebte vom Fight um jeden Ball. Als Tami Loukas dann, bei der letzten Chance in der Partie, mit einem Heber am langen Eck vorbeigezielt hatte, war Schluss und die Enttäuschung beim SVL war riesengroß.
Während der SV Neusorg mit dem Remis gut leben kann, fühlt sich der Punktgewinn aus Leerstettener Sicht eher wie ein Verlust an, rutscht man damit doch in der Landesligatabelle auf Rang neun ab, und belegt nun einen der vier möglichen Abstiegsplätze.

Zu den Bildern

Frauen – Landesliga Nord (Spieltag vom 04.05.2019)

Fünf Spieltage vor Rundenschluss konnten die Fußballerinnen des SV Leerstetten auch beim Tabellenvorletzten FC Karsbach im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart nicht punkten. Ohne vier Stammspielerinnen mussten sie sich am Ende mit einer unglücklichen 2:0 (1:0) Niederlage abfinden.
Leerstetten tat sich schwer gegen die robuste Spielweise der Gastgeberinnen und versuchte es vorwiegend mit langen Bällen, die aber meistens zu ungenau gespielt wurden um für Torgefahr sorgen zu können. Auch Karsbach konnte sich selten in den gegnerischen Sechzehner durchspielen und probierte es mit Distanzschüssen, die jedoch Anna Schneewind, im Leerstettener Tor, kaum vor Probleme stellten. Abwehrspielerin Laura Rosenberger war es dann vorbehalten, ihre Farben mit einem Schuss aus der zweiten Reihe in Führung zu bringen. Schneewind sah dabei gar nicht gut aus, als sie das Spielgerät unter sich zum 1:0 ins Tor kullern ließ (31.). In der Folge verpassten es die Gäste gleich zweimal, noch vor der Pause ihre Ausgleichschance zu nutzen. Nach Freistoß durch Tamara Loukas kam Katrin Hauffenmeyer etwa zwanzig Meter vor dem Tor an den Ball und zog aus der Drehung ab. Die Kugel strich knapp am Tor vorbei. Gleich beim nächsten Gästeangriff war es wieder Hauffenmeyer, die die Egalisierungschance auf dem Fuß hatte. Ihre Direktabnahme verfehlte aber auch diesmal das Gehäuse.
Nach der Pause sahen die wenigen Zuschauer ein optisches Übergewicht der Unterfränkinnen, die sich aber immer wieder vor schnellen Gegenstößen Leerstettens in acht nehmen mussten. Ihre Abseitsfalle klappte zwar meistens, aber das ein oder andere Mal gelang es den Gästen doch, gefährlich vor dem Tor von Keeperin Melissa Mennig, auftauchen. Die Partie blieb offen, bis Torjägerin Stefanie Kneitz, in klarer Abseitsposition, am Sechzehnereck an den Ball kam und die Kugel an Schneewind vorbei ins lange Eck zum 2:0 einschieben konnte (79.).Die Proteste bei Schiedsrichter Joachim Feuerbach blieben erfolglos. Leerstetten steckte zwar nie auf, schaffte aber keine Wende mehr.
Leerstetten liegt jetzt nur noch einen Zähler vor den Abstiegsrängen und muss für den Klassenerhalt in den verbleibenden vier Spielen unbedingt punkten. Da neben Karsbach an diesem Wochenende auch Eicha gewonnen hat rücken die Teams am Tabellenende jetzt noch näher zusammen und dürfen sich, außer Hof, jetzt wieder Hoffnung machen die Klasse doch noch zu erhalten.

Zu den Bildern

Frauen – Landesliga Nord (Spieltag vom 27.04.2019)

Vier Siege und ein Unentschieden seit 2012, so lautete die Bilanz aus Sicht der SVL-Fußballerinnen, bevor sie am 17. Spieltag der Landesliga Nord im oberfränkischen Bad Staffelstein gegen den Tabellenvierten Schwabthaler SV antreten mussten. Obwohl wieder einige Ausfälle zu verkraften waren, hatten sie sich schon vorgenommen, in der zuletzt eingeschlagenen Erfolgsspur zu bleiben. Am Ende reichte es dann aber doch nur zu einem torlosen Remis.
In Hälfte eins waren die Aktionen geprägt von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. Weder den Gästen noch den Gastgeberinnen gelang es Struktur in ihr Spiel zu bringen. Beide Abwehrreihen hatten ihre Angreiferinnen jeweils gut im Griff. Torgefährlichkeit kam allenfalls durch Schüsse aus der zweiten Reihe auf. Die Torhüterinnen hatten kaum gefährliche Situationen zu meistern.
Nach der Pause änderte sich zunächst wenig am Geschehen. Als dann nach 20 Minuten die erst zur Halbzeit eingewechselte Laura Purucker verletzungsbedingt wieder vom Platz gegangen war, versuchte es Katrin Hauffenmeyer mit einem Alleingang über die rechte Seite. Sie setzte sich kraftvoll durch, drang in den Sechzehner ein und zog mit Links ab. SSV-Keeperin Jaqueline Spindler stand jedoch goldrichtig und verhinderte die Gästeführung. Auf der Gegenseite konnte dann Anna Schneewind bei Distanzschüssen ihr Können noch zweimal unter Beweis stellen, bevor Schiedsrichter Jan Winterstein die Partie beendete.
Mit diesem Punktgewinn hat der SV Leerstetten das von Trainer Marcel Kröning ausgegebene Minimalziel erreicht und, aufgrund der Niederlage der Konkurrenz, den Abstand zu den Abstiegsrängen wieder um einen Zähler vergrößert.

Zu den Bildern

Frauen – Landesliga Nord (Spieltag vom 20.04.2019)

Leerstetten stürzt Spitzenreiter
Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und dank gütiger Mithilfe der Gästetorhüterin, gelang es den Fußballerinnen des SV Leerstetten, am Ostersamstag, dem bis dato ungeschlagenen Tabellenprimus der Landesliga Nord, seine erste Saisonniederlage beizubringen und damit gleichzeitig zu enttronen. In einem wenig hochklassigen, jedoch spannenden Mittelfrankenderby, behielten sie, auf ihrer Waldsportanlage, gegen das Team des FC Ezelsdorf mit 2:0 (0:0) die Oberhand.
Die Rivalinnen begannen konzentriert aus kompakten Abwehrreihen, hatten sie doch beide, verletzungsbedingte Ausfälle von bewährten Stammkräften, zu kompensieren. Während Ezelsdorf auf seine erfahrene Mittelfeldstrategin Katharina Hampike verzichten musste, standen beim SVL Selina Perzl und die Torschützin von Hof, Anja Ströfer, nicht zur Verfügung. Das Geschehen spielte sich überwiegend zwischen den Sechzehnern ab. Den Versuchen beider Teams, jeweils mit langen Bällen für Gefahr im gegnerischen Strafraum zu sorgen, blieb der Erfolg verwehrt. Neben einem Pfostenkracher, nach Freistoß durch FCE-Spielführerin Nadja Eckstein, war der Platzverweis von Gästetrainer Felix Bernhard, der zu heftig gegen eine Entscheidung von Referee Jonas Schröter protestiert hatte, der einzige Aufreger in der ersten Hälfte.
Nach dem Seitenwechsel waren Torchancen, aus dem Spiel heraus, weiterhin Mangelware. Einzig aus Eckbällen und Freistößen resultierte Gefahr vor den Toren. So war es denn auch ein Freistoß, der die SVL-Frauen mit 1:0 in Front bringen sollte (60.). Jasmin Kraus hatte die Kugel aus gut 25 Meter genau unter den Balken gezirkelt. Gästetorhüterin Amelie Bauer sah dabei gar nicht gut aus und ließ den, zwar plaziert, aber nicht allzu scharf geschossenen Ball, passieren. Ezelsdorf versuchte in der Folge mit zwei Einwechslungen den Druck zu erhöhen und drängte auf den Ausgleich. Leerstetten hielt dagegen. Die Zweikämpfe wurden bissiger. Die Stimmung, nicht nur auf dem Feld, wurde hektischer. Als dann Gästespielerin Jenny Hallmann, wegen Meckerns, gelb rot gesehen hatte und, die für Leerstetten eingewechselte Sahra Tax, einen weiteren Schnitzer von Keeperin Bauer, vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit, zur 2:0 Führung genutzt hatte, war das Ding gelaufen und der Jubel kannte keine Grenzen.
Für Leerstetten kam dieser Erfolg zum richtigen Zeitpunkt und war enorm wichtig, um weiterhin Abstand zum Tabellenkeller halten zu können. Ezelsdorf muss mit dieser Niederlage seine Tabellenführung zwar an den TSV Theuern abgeben, könnte sich in den nächsten Spielen aber seine Aufstiegschance trotzdem bis zum letzten Spieltag, an dem sich beide in Theuern gegenüberstehen, erhalten.

Zu den Bildern

Frauen – Landesliga Nord (Spieltag vom 13.04.2019)

Bis zum 15. Spieltag hatten sie warten müssen, auf ihren ersten Auswärtsdreier in der Landesligasaison 2018/19. Am vergangenen Samstag, bei der Bayernligareserve des 1. FFC Hof, war es dann endlich soweit. Nach drei Niederlagen in Folge, konnten die Fußballerinnen des SV Leerstetten, mit einem hochverdienten 0:1 (0:0) – Erfolg, ihre ersten Rückrundenpunkte einfahren.
Trainer Marcel Kröning hatte diesmal von Anfang an auf die offensivere Variante, mit Katrin Hauffenmeyer im Sturmzentrum gesetzt, da es gegen ein Team aus der unteren Tabellenregion ging, das zudem seit acht Spieltagen ohne Sieg war. Hauffenmeyer hatte auch gleich zu Beginn eine top Gelegenheit zur Gästeführung. Ihre Direktabnahme nach schöner Vorarbeit von Sahra Tax, verfehlte jedoch knapp das Ziel (07.). In Folge entwickelte sich ein sehr kampfbetontes Spiel, da auch der heimische FFC nicht gewillt war die Punkte freiwillig ab zu geben. Die Mittelfränkinnen hatten zwar leichte Vorteile konnten sich aber vor dem Tor nicht entscheidend durchsetzten, weil die Anspiele in die Spitze zu ungenau kamen. Von beiden Abwehrreihen wurde gute Arbeit geleistet, so hatten beide Torhüter wenig zu tun in der ersten Hälfte.
Nach der Pause war das Bild zunächst unverändert. Kampf war Trumpf. Die Fouls häuften sich. Als Tamara Loukas vor dem FFC-Sechzehner gelegt worden war, verwandelte Anja Ströfer den von Schiri Andreas Ebert verhängten Freistoß mit einem perfekten Heber über die Mauer zur 1:0-Gästeführung (63.). Jetzt wurde es hektischer. Die Heimelf versuchte es jetzt über die Flügel. In der 75. Spielminute musste Keeperin Schneewind ihr ganzes Können aufbieten um der durchgebrochenen Vanessa Rose den Ball vom Fuß zu nehmen und den Ausgleich zu verhindern. Als Hauffenmeyer, bei einem der jetzt weniger werdenden Gästekonter, im Sechzehner zu Fall gebracht worden war, hatte Jasmin Kraus die Chance, mit dem fälligen Elfmeter, alles klar zu machen (87.). Sarah Kirsch, im Tor der Oberfränkinnen, ahnte jedoch die Ecke und konnte abwehren. Als dann die letzten 5 Zitter-Minuten überstanden waren, war der Jubel über den ersten Auswärtsdreier auf Leerstettener Seite riesengroß.
Der SV Leerstetten kann mit diesem schwer erkämpften Erfolg seinen achten Rang halten. Der 1. FFC Hof hat nun neun Spieltage nicht mehr gewonnen und übernimmt damit das Schlusslicht in der Tabelle der Landesliga-Nord.

Zu den Bildern